Ex-Ostblock per Motorrad 2015 - Rückweg

Spaß-Expreß (Stand: 2017/03/02)

XXX - Durch die Türkei

todo

Türkei 2015 - Motorrad vor Minarett einer Moschee
Türkei 2015 - Motorrad vor Moschee

Mit dem Motorrad durch die Türkei. Doch die­ses Mal nicht - wie schon mehrfach - ein­fach nur schnell hindurch, um das dahinter lie­gen­de Ziel-Land zu erreichen. Dieses Mal - auch, wenn sich eigentlich nichts ändert - soll es ex­pli­zit Türkei mit dem Motorrad sein. Tür­kei als Ziel. Nicht nur als Durchfahrts-Hür­de.

Und siehe da: Die Kollegen, die sonst immer drauf geschmipft haben, auf keinen Fall wie­der durch die Türkei wollten, sind plötzlich be­­­gei­stert.

Wir erleben ein regelrechtes Märchen von Freund­lich­keit. Werden überall an­ge­spro­chen. Herzlich eingeladen.

Erfahren wieder ein wahres Potpourri un­ter­schied­licher, toller Landschaften. Berge. Wei­te Ebe­nen. Straßen durch den Fels. Saftig grüne Hochebenen. Auch hier fast nix Neues - aber die Kollegen staunen.

Die Türkei - ein grandioses, großes Land - mit jeder Menge Licht ... als auch Schatten. Türkei per Motorrad - ein großartiger Spaß.

XXX - Route im Überblick

Motorrad Mazedonien & Kosovo 2016

Tagesetappen Türkei
- Tag 7, 27.08.2015, 283km (Türkei)
- Tag 8, 28.08.2015, 451km (Türkei)
- Tag 9, 29.08.2015, 366km (Türkei)
- Tag 10, 30.08.2015, 383km (Türkei)
- Tag 11, 31.08.2015, 366km (Türkei)
- Tag 12, 01.09.2015, 238km (Türkei)
- Tag 13, 02.09.2015, 370km (Georgien)

Schnitt: 351km/Tag
Motorrad Türkei 2015 - Übersichtskarte
[ Klick vergrößert Bild ]

Teil der Familie

Mikrokosmos Rastplatz

Irgendwo südöstlich von Belgrad. Autobahn. Die Son­ne brennt. Ich bin knetenbreit. Runter auf den Auto­bahn-Park­platz. Pause dringend notwendig.

Ein kleines Plätzchen. Zwei, drei LKWs. Die Bö­schung runter ein Loch im Zaun. Dahinter ein Trak­tor. Ein kleiner Verschlag. Jemand scheint drin zu schlafen.

Ich bin so breit! Bude auf Hauptständer. Schnell die eine bulgarische Waffel reingepfiffen. Ein Schluck Wasser. Dann lehn ich mich an meine Kiste an, die Füße über die Griffe des Len­kers. Hand­tuch über den Kopf. Abnicken...

Nach kurzer Zeit Aufwachen in der Hitze. Als ich das Handtuch wegnehme, bemerke ich, daß jetzt Be­we­gung herrscht auf dem Plätz­ken. Ein älterer Herr hilft einem LKW-Fahrer beim Tan­ken. Ein schmuckes Mäuschen bietet ihre Dienste einem anderen LKW-Fahrer an. LKW-Fahrer drei mustert mich leicht schräg von der Seite. Jawoll! Hier bin ich richtig! Hier wird schick ver­scho­ben und Dienst­leistung erbracht.

Die Transaktion ist vorrüber. Der LKW fährt los. Kol­lesch Tank­wart mar­schiert mit lan­gem Schlauch Rich­tung Trak­tor. Kommt ge­müt­lich lä­chelnd bei mir vorbei. Ein Schwätz­chen ent­spinnt sich. Ich biete ihm Essen an. Er raucht lie­ber eine. Wir schwatzen.
Autobahn-Tankstelle in Serbien
[ Klick vergrößert Bild ]

Er macht das hier schon seit 10 Jahren. Schwarz Die­sel ver­kau­fen. Läuft prima. Die Leute kennen ihn. Kom­men extra deshalb hierher. Oh! Da kommt der näch­ste Kunde! Gute Reise noch...

Und so steh ich da im Sonnen­schein. Tie­fen­ent­spannt. Zwischen Sprit­dea­lern und Asphalt­schwal­ben. Schwarz­tan­ken­den Truckern. Ich muß schmun­zeln. Hier fühl ich mich grad sau­wohl... ;)

XXX - Kasachische Bananensuppe

todo

Das Rif-Gebirge, Chefchaouen und

Marokko Motorrad - Medina Fes - unterwegs im Souk
[ Klick vergrößert Bild ]

Souks, tausende Farbtupfer auf eng­stem Raum, beeindrucken.

Weiterführende Infos:
- Chefchaouen
- Fes
- Rif-Gebirge
- Medina
- Souk/Suq

XXX - Welcome west

todo

Das Rif-Gebirge, Chefchaouen und

Marokko Motorrad - Medina Fes - unterwegs im Souk
[ Klick vergrößert Bild ]

Souks, tausende Farbtupfer auf eng­stem Raum, beeindrucken.

Weiterführende Infos:
- Chefchaouen
- Fes
- Rif-Gebirge
- Medina
- Souk/Suq

XXX - Česko non-stop

todo

Das Rif-Gebirge, Chefchaouen und

Marokko Motorrad - Medina Fes - unterwegs im Souk
[ Klick vergrößert Bild ]

Souks, tausende Farbtupfer auf eng­stem Raum, beeindrucken.

Weiterführende Infos:
- Chefchaouen
- Fes
- Rif-Gebirge
- Medina
- Souk/Suq

XX - Letzte Portion offroad

Wie die Sardine in der Dose

Was für eine Reise! Jeden Tag hatten wir min­destens eine richtige Portion offroad. Häufig in einer Intensität wie ich sie früher mit so einem Riesen-Eimer nicht für möglich gehalten hätte. So ein Späßken! Aber heuer ist Heimfahrt angesagt. Kilometerschruppen. Nix Spaß abseits der Platte. Heuer werd ich mich wohl freudenfrei bzgl. Schmutz bescheiden müssen...

Der Gedanke kreiselt mir gerade durch den Kopf, da verengt sich die Autobahn in eine Baustelle. Zwei Spuren werden auf die Gegenfahrbahn geleitet. Es wird eng. Links PKWs. Rechts die LKWs und ein Schleich-Motorrad. Viel Platz hat es nicht. Es kommt, wie es kommen muß. Der Verkehr stockt. Kommt zum Erliegen.

Ick freu mich. Hatte ich doch gerade - noch fahrend - darüber nachgedacht, daß ich heut wohl mal beim Fahren essen und trinken muß, wenn ich den Schnitt nicht versauen will. Und siehe da: Kaum gedacht, schon wird passend wie Faust auf's Auge ein Zwangspäusken eingeschoben!

Die Sonne scheint. Der Hunger wird gestillt. Dem Durst nachgeholfen. Noch ein bißchen des Lebens gefreut. Na - nun könnt's aber langsam wieder weitergehn...

Nix passiert. Der Blick nach vorn besagt Stillstand bis zum Horizont. Der Platz zwischen den zwei Spuren ist zu knapp, um meinen Len­ker hin­durch­zu­brin­gen. Rechts ist ein sehr knap­per Grün­strei­fen bis zur Mittel-Leitplanke. Hinterm näch­sten LKW wird aber auch jener soweit durch ein großes Bau­stel­len­schild ver­engt, daß Durch­schlän­geln Asche ist.

Aber wart' mal! Zurück könn's doch eigent­lich kaum mehr als zwei Kilometer bis Ende Bau­stel­le ge­we­sen sein! Der Grünstreifen ist wirk­lich teils ziem­lich schmal. Aber wenn die Fußraste noch nicht an die Plan­ke stößt, paßt der Len­ker dicke­stens neben die LKWs... Ach, druff g'schisse! Bude gewendet. Den er­staun­ten Blickern nochmal kurz einen Gruß zugeworfen und ab geht's!
Zügig geht's voran! Hier ist mal eine Tür offen - ich bedanke mich jeweils in Lan­des­spra­che des Num­mern­schilds, wenn sie zugemacht wird. Dort steht an der Leitplanke mal ein Schild - mehr­mals muß ich den Lenker diagonal vor­bei­quet­schen und die Bude schief­le­gen. Die Kiste ist glücklicherweise wesentlich schmaler als der Lenker (mit Koffern hätt es nie geklappt). Viele erstaunte Gesichter - so­wohl baff als auch erfreut - blicken mich an.

Und dann kommt das erste von drei Löchern. Offene Gullis! Die großen runden! Der Deckel fehlt! So breit wie der Grünstreifen!

Die Entscheidung fällt im Moment des Er­ken­nens: Gas auf! Vorderrad leicht­machen! Mit Schmackes drü­ber!

Links knapp neben der Raste die Planke. Rechts ragt ein Schwertransport weit in meinen Platz. Ein tie­fes Loch. Ein Motorradfahrer, der gegen die Bahn das Vorderrad drüberreißt. Und viele ver­dutz­te Ge­sich­ter. Jubel während der Vorbeifahrt als der offene Gulli zwischen zwei LKWs neben rau­chen­den LKW-Fah­rern liegt.

Und da ist sie! Die Lücke in der Leitplanke! Da­hin­ter jung­fräu­liche Bahn gefolgt von einem un­pas­sier­ba­ren Kra­ter in Be­we­gungs­rich­tung oder der Gras­böschung hinter der Fahrbahn.

Oberhalb der Böschung fahren Autos. Da gibt's eine Straße! Kurzes Abwägen. Der Hang ist steil. Die Distanz vermutlich knapp unter 10m. Mit der dicken Twin evtl. ein bißchen gewagt. Ein Fehler und es wird saupeinlich.

Augen zu. Den Gashahn auf­ge­ris­sen. Die Böschung hoch­ge­bal­lert. Oben kurz an­ge­hal­ten. Um­ge­dreht. Einige zig verdutzte Gesichter. Schnell zu­rück­ge­wun­ken. Ein Lächeln. Das Leben kann so schön sein...

Vater unser! Unsere tägliche Portion Offroad gebe uns heute. Dankeschön! Juutjemacht! Ahmen!
600_IMG_6262.jpg 600_IMG_6264.jpg 600_IMG_6266.jpg

[ Klick vergrößert Bild. Taste N(ext) oder P(revious) für nächstes oder vorheriges Bild. ]

XXX - Unglaubliche Entspannung

todo

Das Rif-Gebirge, Chefchaouen und

Marokko Motorrad - Medina Fes - unterwegs im Souk
[ Klick vergrößert Bild ]

Souks, tausende Farbtupfer auf eng­stem Raum, beeindrucken.

Weiterführende Infos:
- Chefchaouen
- Fes
- Rif-Gebirge
- Medina
- Souk/Suq
⇒ Zur nächsten Seite ... ⇒ ⇒ ⇒