Fjordrally 2013

Wintertreffen für Solomotorräder in Norwegen

Fjordrally - Wintertreffen für Solomotorräder in Norwegen

Wenn kleine Jungens spielen gehen...

Fjordrally 2013 - wenn der Virus einmal zugeschlagen hat, gibt es kein Entrinnen! Zu wunderschön die winterliche Land­schaft. Zu abenteuerlich die Drifts über Schnee- und Eispisten. Zu gemütlich die Abende in uriger Hütte nach langem Tag. Norwegen im Winter per Motorrad - ein unglaubliches Erlebnis.

Fjordrally 2013 - wieder bin ich losgezogen mit meiner eigentlich zu schweren Twin und wieder ist die Motorradtour durch Norwegen im Winter ein absolutes Highlight.

Mit mehr als ausreichend Druck an der Hin­ter­hand. Auf­wir­beln­der Schnee. Das glück­li­che Lächeln eines kleinen Jungen im Ge­sicht, der gra­de Va­ters Mop­ped durch die Wäl­der peitscht. Freude, Spaß & Freiheit.

Man liebt es. Oder man haßt es. Grautöne dazwischen gibt es nicht. Wenn einen das Fie­ber einmal gepackt hat, dann ist es ge­sche­hen.

Mit Spikes durch die Winterwelt - Fjordrally in Norwegen.
Spur im Schnee - Motorrad in Norwegen im Winter
Spuren im Schnee

Werkstattservice

Team Schweiz hat ein Rad ab

Reisegruppe Grünes Fähnchen macht heute eine gemütliche Tour von Gjerde nach Fa­ger­nes bzw. Gol. Das gemischte deutsch-schwei­zer Tief­flug­ge­schwa­der hat die gleiche Rich­tung ein­ge­schla­gen, ist je­doch schon vor ge­rau­­mer Zeit am Ho­ri­zont hinter Wol­ken von Schnee­staub ver­schwun­den.

Björn und ich haben Addi und Norbert im Schlepp­tau vom Aus­tra­gungs­ort der Fjord­ral­ly in Gjerde über's Tyin-Fjell ins Aurdal bei Fa­ger­nes. Dort sollen sich uns're Wege tren­nen. Die beiden wollen über's Gol-Fjell noch weiter zu ihrer gebuchten Hütte in Gol. Wir be­zie­hen eine gemütliche Hütte in Fa­ger­nes.

Doch vor kusch'ligem Ledersessel, TopGear und einem nor­we­gi­schen Han­sa-Pils in war­mer, uri­ger Block­hütte steht Team Schweiz und hat ein Rad ab - was wört­lich zu neh­men ist.

Die Kollegen Bündner & der Schwede - nicht eben als Blümchenflücker bekannt - waren grad hart am Gasgeben als der schwei­zer XT550 die Bol­zen des Ketten­ra­des in den Streik tra­ten, die weiße Flagge hiß­ten und alle­samt mit einem weh­mü­ti­gen Hal­le­lu­ja auf den Lippen fo­to­gen wert­voll gen Nim­mer­wie­der­sehn ab­scher­ten.

Der Zeitpunkt ist super! Samstag Nachmittag. Ob sich da wohl noch Hilfe auftreiben läßt? Auch der Schwede & Bündner müssen noch 60km weiter gen Gol.

Norbert und Addi düsen weiter. Der Schwede schnappt sich das Hinterrad der XT und düst gen Fagernes. Björn und ich bleiben vorerst beim Bündner. Bald wird die Dunkelheit ein­set­zen. Wir werden feststellen, daß eine Wei­ter­fahrt der beiden durch die Nacht we­nig sinn­voll ist.
XT550 mit abgerissenem Kettenrad
XT550 mit abgerissenem Kettenrad

Björn wird später losfahren, unsere Hütte über­neh­men und für vier statt zwei Leute ein­kau­fen. Doch vorerst harren wir ge­mein­sam mit Team Schweiz der Dinge, die noch kom­men mö­gen.

Und sie kommen. In Form von Dun­kel­heit, sin­ken­den Tem­pe­ra­tu­ren und Kälte, die selbst durch unsere speziell war­men Mo­tor­rad­kla­mot­ten hin­durch­kriecht.

Ich verteile meine Chemo-Heiz­pads. Pat­rick holt ein schwei­zer Not­fall­öf­chen aus der Ta­sche. Ich meinen Ben­zin­ko­cher. Es gibt hei­­ßen Tee und Brü­he der­weil es immer dunk­­ler und käl­ter wird.

Irgendwann nähert sich die blasse Fun­zel des Schwe­den. Schnell ist alles ein­ge­packt, das Rad ein­ge­baut und wir glück­lich, daß sich am Sam­stag Abend noch je­mand auf­tun ließ, der hel­fen konnte.

Es wird noch ein gemütlicher ge­mein­sa­mer Abend. Zu viert in den kusch­li­gen Le­der­ses­seln uns'rer uri­gen Block­hütte. Mit Top­Gear im TV. Und gut­ge­kühl­tem nor­we­gi­schem Bier.

Startschwierigkeiten

Väterchen Frosts kalte Schulter

In Norwegen kann es kalt werden im Februar. So richtig kalt.

Motoröl bei -30°C vorwärmen
Motoröl bei -30°C vorwärmen

Als Abwehrmaßnahme fährt meine Twin eine Hawker-Vollblei-Batterie und dünnes 5W­40 Öl durch die Gegend. Aber heuer Morgen in Fagernes - warmer Sonnenschein taucht die eisige Landschaft in ein wunder­volles Licht - hilft auch das nichts.
Das Thermometer zeigt selbst in der Sonne weniger als -30°C (es weicht +5°C zu ab). Der Anlasser zieht durch - schafft es aber nicht. Die Suppe ist zu dick. Also Plan B.

Flink den Motorschutz abgeschraubt, gleich als Wind­schutz ein­ge­setzt. Den Benzinkocher direkt unterm Motorblock positioniert. An­ge­feu­ert. Und schleunigst wieder in die warme Hütte auf ein Käffchen zurückgezogen...

20 Minuten später - zackabumm - da läuft die Twin beim ersten Drücker auf den Starter. Aber wie steht's bei den anderen Probanden?

Beide bekommen per Kocher das Öl erwärmt. Beide benötigen Starthilfe von der Africa Twin. Es wird 13:15 Uhr bis eine KLR, eine DR Big & meine AT zum Spielen in die weiße Winterwelt aufbrechen können.

Morgen früh um sieben darf das nicht pas­sie­ren, wenn wir die Fähre in Oslo erwischen wollen...

Kaufzwang

Einmal Aua inklusive

Letzter Abend. Morgen früh geht's via E16 von Fagernes auf direktem Wege zur Fähre nach Oslo. Erfahrungsgemäß viel schwarzer Asphalt. Grund genug, das Gros der 1.800er Spikes aus dem Hinterrad zu entfernen.

Nächster Morgen. Es ist noch dunkel als wir los­fah­ren. Gewohnheitsgemäß schön auf wei­ßen Ne­ben­we­gen. Nähe Orts­aus­gang Fa­ger­nes wech­seln wir über die komplett schwar­ze E16 auf die andere Seite, um die letz­ten paar Ki­lo­me­ter wei­ße Strecke neben der gro­ßen Straße mitzunehmen.

Also drüber über den Asphalt und hinter der Leit­planke wie­der rechts. Die Kurve wird ge­nom­men durch aus­rei­chend Gas. Heck­len­kung per Drift.

Alles geht so schnell! Ich kann grade noch mein Bein hoch­rei­ßen, dann liege ich schon samt Mo­tor­rad um 180° ge­dreht und win­ke Björn ent­ge­gen.

Verdammt! Die Spikes! Ich hatte ja gestern Abend fast alle entfernt.
Spike-Ausdrehen im letzten Abendlicht
Spike-Ausdrehen im letzten Abendlicht

Nuja, alles noch heil und fast alles noch dran. Der hintere rechte Fußrastenausleger ist den Im­puls­tod unter Kälteeinwirkung ge­stor­ben.

Es wird eine lange und unangenehm kalte Fahrt gen Oslo werden. Wir werden uns freu­en über die erste offene Tankstelle mit einem hei­ßen Kaf­fee nach­dem wir mehrere noch ge­schlos­sen links lie­gen­las­sen muß­ten.

Impressionen

Schnappschüsse & Bilder

500_IMG_2943.jpg 500_IMG_2944.jpg 500_IMG_2949.jpg 500_IMG_2953.jpg
500_IMG_2954.jpg 500_IMG_2958.jpg 500_IMG_2966.jpg 500_IMG_2975.jpg
500_IMG_3017.jpg 500_IMG_3035.jpg 500_IMG_3036.jpg 500_IMG_3047.jpg
500_IMG_3050.jpg 500_IMG_3065.jpg 500_IMG_3070.jpg 500_IMG_3075.jpg
500_IMG_3080.jpg 500_IMG_3082.jpg 500_IMG_3085.jpg 500_IMG_3087.jpg
500_IMG_3088.jpg 500_IMG_3089.jpg 500_IMG_3090.jpg 500_IMG_3092.jpg
500_IMG_3100.jpg 500_IMG_3104.jpg 500_IMG_3105.jpg 500_IMG_3111.jpg
500_IMG_3119.jpg 500_IMG_3123.jpg 500_IMG_3124.jpg 500_IMG_3128.jpg
500_IMG_3131.jpg 500_IMG_3136.jpg    

[ Klick vergrößert Bild. Taste N(ext) oder P(revious) für nächstes oder vorheriges Bild. ]

⇒ Zur nächsten Seite ... ⇒ ⇒ ⇒